Zum Inhalt springen

Sie können nicht als kurzfristiger Beschäftigte/r abgerechnet werden und sind sozialversicherungspflichtig wenn:

-Sie im lfd. Kalenderjahr 3 Monate oder 70 Arbeitstage kurzfristig beschäftigt waren

-Ihr Bruttoendgeld aus kurzfristigen Beschäftigungen im Monat 450€ übersteigt und auf Grund Ihres sozialversicherungsrechtlichem Status davon auszugehen ist, dass Sie die Beschäftigung berufsmäßig ausüben.

Folgende Personengruppen sind davon betroffen:

-Arbeitnehmer in Elternzeit

-Arbeitnehmer im unbezahlten Urlaub

-SchulabgängerInnen

-Selbständige oder Freiberuflerinnen mit Leistungsbezug

-aktuell beschäftigungslose, arbeits- oder ausbildungsplatzsuchend gemeldete Personen mit oder ohne Leistungsbezug. Sowie wenn Sie dies im lfd Kalenderjahr bereits mehr als 70 Tage bzw. 3 Monate waren

-Personen die ergänzend Leistungen (SGB II oder SGB III) beziehen oder diese im lfd. Kalenderjahr bereits mehr als 70 Tage bezogen haben

-Studenten ab dem 26. Fachsemester

-Studenten im Urlaubssemester

-Referendare im juristischen Vorbereitungsdienst

-Doktoranten

-unbezahlte Praktikanten

-unständig Beschäftigte